Dr. Spengler im Beratungsgespräch mit Patienten

Liebe Patientin, lieber Patient,

Sie haben einen Termin für ein Beratungsgespräch oder eine Behandlung?

Hier finden Sie alles Wichtige zum Thema, vom Erstbesuch bis hin zu Verhaltensregeln nach der Behandlung.

Wichtige Information zu Ihrer Behandlung

Unter MKG- & Oralchirurgie versteht man operative Eingriffe im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich. Wir sind auf diesem Gebiet spezialisiert und arbeiten gemeinsam mit den zuweisenden Ärzten und Zahnärzten an den bestmöglichen Ergebnissen für Sie.

  • Überweisungsschein
  • Falls Ihr Arzt oder Zahnarzt Sie an uns überwiesen hat, bringen Sie bitte Ihren Überweisungsschein mit. Selbstverständlich können Sie unsere Praxis jederzeit auch auf eigene Initiative ohne Überweisung aufsuchen.
  • Anamnesebogen
  • Wenn möglich, füllen Sie bitte unseren Anamnesebogen vor Ihrem ersten Termin bei uns aus und bringen Sie ihn zu Ihrem Besuch mit. Falls Sie keine Möglichkeit haben, diesen zu Hause auszudrucken, stellen wir ihn für Sie in unserer Praxis bereit. Download Anamnesebogen
  • Krankenversicherungskarte
  • Bei gesetzlich Versicherten und einigen privat Versicherten.
  • Röntgenpass
  • Wenn Sie keinen besitzen, stellen wir Ihnen gerne einen aus.
  • Medikamentenliste
  • Wenn Sie dauerhaft und regelmäßig Medikamente einnehmen müssen.
  • Sowie…
  • Allergiepass, Herzpass, Marcumarpass, Gerinnungsausweis und Diabetikerausweis.
  • Überweisungsschein
  • Falls Ihr Arzt oder Zahnarzt Sie an uns überwiesen hat, bringen Sie bitte Ihren Überweisungsschein mit. Selbstverständlich können Sie unsere Praxis jederzeit auch auf eigene Initiative ohne Überweisung aufsuchen.
  • Anamnesebogen
  • Wenn möglich, füllen Sie bitte unseren Anamnesebogen vor Ihrem ersten Termin bei uns aus und bringen Sie ihn zu Ihrem Besuch mit. Falls Sie keine Möglichkeit haben, diesen zu Hause auszudrucken, stellen wir ihn für Sie in unserer Praxis bereit. Download Anamnesebogen
  • Krankenversicherungskarte
  • Bei gesetzlich Versicherten und einigen privat Versicherten.
  • Röntgenpass
  • Wenn Sie keinen besitzen, stellen wir Ihnen gerne einen aus.
  • Medikamentenliste
  • Wenn Sie dauerhaft und regelmäßig Medikamente einnehmen müssen.
  • Sowie…
  • Allergiepass, Herzpass, Marcumarpass, Gerinnungsausweis und Diabetikerausweis.

Was ist normal?

Wir bemühen uns, Ihnen den Behandlungsverlauf so angenehm wie möglich zu gestalten, trotzdem können chirurgische Eingriffe mit Unannehmlichkeiten und Einschränkungen verbunden sein, die sich nicht immer vermeiden lassen.
Nach dem Eingriff kann es zu Schwellungen im Wangenbereich kommen, die bis zum 2. und 3. Tag zunehmen und dann wieder abklingen. In diesem Zeitraum ist die Mundöffnung ebenfalls eingeschränkt. Auch Verfärbungen durch Blutergüsse sind möglich, insbesondere bei Patienten, die blutverdünnende Medikamente einnehmen.
Leichte Blutungen nach dem Eingriff sind normal und führen zu einem rot gefärbten Speichel. Nachdem die Lokalanästhesie nachgelassen hat, können Wundschmerzen auftreten, in der Regel sind diese erträglich und auf die ersten zwei Tage begrenzt.

Vorsicht: Verminderte Reaktionsfähigkeit

Nach einer örtlichen Betäubung und auch durch die Belastung des chirurgischen Eingriffes kann Ihre Reaktionsfähigkeit – insbesondere auch bei aktiver Teilnahme am Straßenverkehr – für mehrere Stunden herabgesetzt sein. Sie sollten sich daher am besten nach Hause fahren lassen.

Essen und Trinken

Sie sollten erst essen, nachdem die Betäubung nachgelassen hat, diese kann mehrere Stunden andauern. Auf Grund der Gefühllosigkeit kann es sonst zu Bissverletzungen kommen. Am Tag des Eingriffs sollten Sie nur klare Flüssigkeiten zu sich nehmen, am nächsten Tag können Sie auch wieder Kaffee oder Milch trinken.
Sie können nur weiche Nahrung zu sich nehmen, die nicht gekaut werden muss. Ist nur auf einer Kieferseite operiert worden, sollten Sie ausschließlich die andere Seite zur Nahrungszufuhr verwenden.

Bei Eingriffen mit Beteiligung der Kieferhöhle

Bei Beteiligung der Kieferhöhle gilt ein absolutes Schnäuzverbot für eine Woche. Durch Schnäuzen könnte sich die Kieferhöhle wieder öffnen. Die Behandler werden Sie darüber informieren.

Schutz der Wunde und Nachblutungen.

Zum Schutz der Wunde kann unter Umständen ein Tupfer eingelegt worden sein. Für eine möglichst ungestörte erste Blutgerinnung beißen Sie bitte ca. 30-45 Minuten darauf und ziehen Sie ihn dann vorsichtig zur Seite ab.
Sollte wider Erwarten eine Nachblutung auftreten, setzen Sie sich aufrecht hin und beißen Sie erneut für eine Stunde auf einen Tupfer, ein Stück Mullbinde oder ein zusammengerolltes, sauberes und angefeuchtetes Stofftaschentuch und spülen bitte keinesfalls die Wunde.
Im Zweifelsfall rufen Sie uns bitte an: 0621-156 00 70

Verminderung einer Schwellung

Nach dem Eingriff ist die Anwendung feucht-kalter Umschläge oder eines mit einem Stofftuch umwickelten Kühlbeutels bis zur Folgenacht sehr hilfreich. Verwenden bitte keine Eispackungen in unmittelbarem Hautkontakt. Tagsüber bitte auf keinen Fall hinlegen und darauf achten, den Oberkörper aufrecht zu halten. Wenn Sie sich nachts hinlegen, legen Sie sich bitte ein dickes Kissen unter den Kopf und vermeiden Sie eine Flachlage.

Junger Mann kühlt sich die Wangen nach OP

In den ersten 24 Stunden nach der OP

Sie sollten weder Alkohol noch Bohnenkaffee, Cola oder schwarzen Tee trinken. Verzichten Sie für 2-3 Tage auf das Rauchen. Hierdurch verringern Sie die Gefahr einer Nachblutung und tragen zu einer besseren Wundheilung bei. In den ersten postoperativen Tagen sollten eine übermäßige Sonnenexposition und ein Saunabesuch vermieden werden.

Schmerzen

Sollte die Mundöffnung nach der Behandlung leicht eingeschränkt sein, darf Sie dies nicht beunruhigen. Bemerken Sie jedoch eine starke Kieferklemme, anhaltende Gefühlsstörungen und/oder stärker werdende Schmerzen, kommen Sie bitte sofort zu uns.

In der ersten Woche nach dem Eingriff

Sie sollten körperliche Anstrengungen vermeiden. Dies gilt insbesondere, wenn aufgrund der Schwere des Eingriffs eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt wurde. Beachten Sie bitte die Daten dieser Bescheinigung, eine Gesundschreibung wird nicht benötigt.

Mundpflege

Putzen Sie regelmäßig (3 x täglich) Ihre Zähne und auch evtl. vorhandene Prothesen. Der Wundbereich sollte mit einer desinfizierenden Lösung vorsichtig bespült werden, aber vermeiden Sie zu heftiges Spülen mit Wasser. Die Benutzung von elektrischen Zahnbürsten außerhalb des Operationsbereiches ist möglich, die Anwendung von Mundduschen setzen Sie bis zur weitgehend abgeschlossenen Abheilung besser aus.

Medikamente

Wenn Ihnen Medikamente verordnet wurden, halten Sie sich bitte exakt an die Einnahmevorschriften. Insbesondere bei Schmerztabletten ist auf die Höchstdosis zu achten! Nehmen Sie keine zusätzlichen Medikamente nach eigenem Ermessen! Falls Sie blutverdünnende Medikamente einnehmen müssen, werden wir nach Rücksprache mit Ihrem Hausarzt oder Kardiologen die Dosierung mit Ihnen absprechen.

Kontrolluntersuchung

Bei ungestörtem Heilungsverlauf findet der Folgetermin zur Kontrolluntersuchung bei Weisheitszähnen 2-3 Tage, und bei einer Wurzelspitzenresektion oder Implantatbehandlung, eine Woche nach dem Eingriff statt.

Nachblutung…
Im Fall einer Nachblutung legen Sie ein frisches Stofftaschentuch (kein Tempo-Taschentuch) oder einen Aufbisstupfer auf die Wunde und beißen so zu, dass der Stoff auf die Wunde gedrückt und die Wunde dadurch komprimiert wird. Bitte nicht flach liegen, aufrecht sitzen ist besser. Zusätzlich sollte die entsprechende Wangenseite gekühlt werden. Des Weiteren verzichten Sie auf das Ausspülen des Mundes. Bitte rufen Sie uns an, wenn die Blutung nach einer Stunde trotzdem fortbestehen sollte.

Schwellung…

Eine Schwellung und Wundschmerz nach dem Eingriff sind normal und so lange unbedenklich, wie kein hohes Fieber (über 38,5 Grad) oder Schluckbeschwerden auftreten.
Sollte eine übermäßige Schwellung auftreten, die mit starken Schmerzen, Schluckbeschwerden oder Temperaturerhöhung einhergeht, sollten Sie sich melden.

Schmerzen…

Nachdem die Lokalanästhesie nachgelassen hat, können Wundschmerzen auftreten. Wenn Sie die Schmerzmedikamente wie von uns verordnet einnehmen und den Wundbereich ausreichend kühlen, sind die Schmerzen in der Regel jedoch erträglich und auf die ersten zwei bis drei Tage begrenzt.

Wenn Sie dringend Hilfe benötigen…

rufen Sie uns bitte an unter 0621 156 00 70.
Außerhalb unserer Öffnungszeiten wenden Sie sich bitte an den Zahnärztlichen Notfalldienst.
Mannheim: Facharztzentrum, Collinistr. 11, Tel. 0621 38 00 08 14
• Täglich 19:00-06:00 Uhr; Feiertage auch 06:00-19:00 Uhr
• Mittwochs & Freitags 14:00-18:30 Uhr (nur auf telefonische Anfrage!)
• Wochenende: Ab Freitag, 19:00 Uhr bis Montag, 06:00 Uhr
Heidelberg: Europa Center, Sofienstr. 29, Tel. 06221 35 44 917
• Täglich 19:00-06:00 Uhr; Feiertage auch 06:00-19:00 Uhr

• Wochenende: Ab Freitag, 19:00 Uhr bis Montag, 06:00 Uhr
Bitte unbedingt vorher telefonisch anmelden!

Downloads

Wenn Sie Ihren Anamnesebogen bereits vor Ihrem ersten Besuch ausfüllen möchten, können Sie Ihn hier herunterladen.

Gleiches gilt, falls Sie Probleme oder Schmerzen im Kiefergelenk haben und Ihr Arzt Ihnen Massagen empfiehlt, die Sie selbst durchführen können. 

Best Agers

Gehören Sie zur Gruppe der Menschen Ü50 oder „Best Agers“? Erfahren Sie hier, wie Sie sich auch die nächsten Jahre über gesunde und ästhetisch ansprechende Zähne freuen können.

Sind Sie Risikopatient?

Risikopatienten bedürfen aufgrund von Vorerkrankungen besonderer Fürsorge vor, während und nach der Behandlung. Vorerkrankungen wie schwere Herz-, Kreislauferkrankungen, Diabetes, Allergien und Krebs können zu erhöhten Risiken bei zahnärztlichen oder kieferchirurgischen Eingriffen führen.

Haben Sie Angst vor dem Zahnarzt?

Keine Angst, Sie sind nicht alleine! Insgesamt 45% aller Deutschen fürchten sich vor einem Besuch beim Zahnarzt oder Kieferchirurgen.

Normalerweise sind die Wartezeiten bei uns kurz. Wir bitten Sie um Verständnis, falls es durch Akutfälle doch zu Verzögerungen kommen sollte.